Galeria

11.10.2015 18:33 Uhr
Besucheransturm zur Eröffnung

Schrobenhausen (SZ) Einen Traum verwirklicht hat sich der bekannte Künstler Sig Fabig. Er eröffnete gestern seine eigene Galerie in der Bartengasse – die „Barten-Galerie“. Zur Eröffnung herrschte volles Haus in den Räumen, in denen Fabig seine eigenen Werke und auch die von Gastkünstlern ausstellt.

Rund 94 Quadratmeter groß ist die Barten-Galerie. Viel Platz, damit der Schrobenhausener Kunstpreisträger Sig Fabig, der sich das Malen autodidaktisch beigebracht hat, seine Arbeiten verteilt auf drei Räume ausstellen kann. Einen vierten Raum nutzt er als Atelier. Für ihn eine ganz neue Situation. „Ich kann mich mit dem Werkprozess unvermittelt in einer ablenkungsfreien Ausstellungssimulation auseinandersetzen“, erklärt Fabig.

Der Atelierraum war eine der Voraussetzungen für Fabigs Entscheidung, eine Produzentengalerie zu führen. Das hat für den Künstler den Vorteil, dass er nicht an die Geschäftszeiten gebunden ist. Regelmäßig geöffnet ist die Barten-Galerie am Freitag von 14 bis 20 Uhr und am Sonntag von 13 bis 17 Uhr (ansonsten nach Vereinbarung).

Für Fabig ist mit der eigenen Galerie ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Hatte er bisher das Konzept „Wohnen und Arbeiten auf einer Etage“ verfolgt, kann er jetzt ein separates Atelier benutzen. Ein bisschen Angst vor dem eigenen Mut schwingt bei der Erläuterung des 70-Jährigen mit: „Natürlich ist es ein Wagnis. Mal schauen, wie lange ich es finanziell durchstehe.“ Warum er sich trotzdem getraut hat? Weil seine vielen Freunde und Bekannte die Galerie für eine gute Idee hielten und ihm Mut zugesprochen hatten.

„Du schaffst es“, ist auch Klaus Englert, der langährige Kulturreferent der Stadt und ein Sammler von Fabigs Arbeiten, überzeugt. In seiner Laudation erinnerte er daran, was Fabig für und in Schrobenhausen schon alles auf die Beine gestellt hatte. Angefangen von „Sigs Kneipe“ über seine Aktivitäten im Kunstverein bis hin zu verschiedenen Aktionen im Kunst- und Kulturbereich.

Die Eröffnung der Barten-Galerie sei „durchaus ein historischer Moment für Kunst und Kultur in der Stadt“ sagte Englert. Etwas verträumt gelegen, sei die Galerie ein weiterer Anlaufpunkt für kunstinteressierte Menschen. Neben Fabigs bevorzugtem Motiv, dem Goachat, sind auch Bilder aus seinen verschiedenen Schaffenszyklen wie dem Rost-, dem Kubus- oder dem aktuellen Blätterzyklus zu sehen.

Von Gerlinde Drexler (Donau Kurier Schrobenhausen)

 


Eröffnung der Barten-Galerie

f2